Willkommen
  Über uns
  Projekte
  Freie Gärten
  Kontakt
  Nachlese
  Presse
  Galerie
  Gästebuch
  Impressum

Kleingartenanlage Bauhof I e. V.

Der Garten im August

Red Apples 

Tipp

Zwar herrscht in dieser Frage weiterhin keine Einigkeit, aber inzwischen raten viele Fachleute dazu, auch bei Kernobst die meisten Schnittmaßnahmen im Sommer durchzuführen. Im Sommer bei warmer Witterung heilen die Wunden schneller. Während der Vegetationszeit können die Gehölze aktiv Wunden abschotten und so das Eindringen von Schaderregern weitgehend unterbinden.

Der Sommerschnitt wird bei stark wachsenden Obstbäumen immer wichtiger. Er bremst das Wachstum, führt zur Bildung neuer Fruchttriebe und sorgt bei Äpfeln außerdem dafür, dass die vorhandenen Früchte besser ausreifen.

Nach innen und oben wachsenden Langtriebe ausgelichtet werden, erfolgt im August, wenn die Endknospen an den Triebspitzen voll entwickelt sind.

Rosettenschnitt (links): Mitteldicke Apfeltriebe werden so weit zurückgeschnitten, dass nur ein Kranz aus zwei bis drei Blättern an der Basis stehen bleibt. Stummelschnitt (rechts): schwache, senkrecht wachsende Zweige nach dem zweiten Blatt kürzen. Der Stummelschnitt regt die Bildung von Fruchtholz

Wichtig: Bei spät reifenden Apfelsorten sollten Sie die Fruchttriebe nicht einkürzen. Wenn zu viel Blattmasse verloren geht, werden die Früchte nicht mehr ausreichend ernährt und reifen langsamer.

Pflaumen erfordern einen regelmäßigen, aber zurückhaltenden Schnitt. Kappen Sie Fruchtzweige, die älter als drei Jahre sind, oberhalb eines zweijährigen Triebs und entfernen Sie zu dicht stehende oder ins Kroneninnere ragende, steile Triebe an der Ansatzstelle, um die Krone auszulichten.

Im Gemüsegarten

Geiztriebe der Tomaten entfernen und diese regelmäßig gießen.

Gurken und Knollensellerie benötigen in der heißen Jahreszeit ebenfalls ausreichendWasser.

Orange Tomato 

Gemüse wässern

Wenn es im Sommer so richtig warm ist, muss immer wieder zu Gießkanne und Gartenschlauch gegriffen werden. Das geschieht am besten frühmorgens oder bei berufstätigen Hobbygärtnern auch abends, aber niemals in der prallen Mittagssonne. Pro Quadratmeter Beetfläche muss mit 10 bis 20 Litern Wasser gerechnet werden, das sind etwa zwei Gießkannen voll. Mit dieser Menge wird das Gemüsebeet im kompletten Wurzelraum gut durchfeuchtet. Allerdings sollte die Gießmenge kurz hintereinander in drei bis vier Teilen gegeben werden, damit das Wasser einsickern kann und nicht oberflächlich abläuft. Wintersäzwiebeln sät man in der zweiten Augusthälfte aus. Gegen den Zuflug von Zwiebelfliegen, deren Larven die Zwiebeln schädigen würden, helfen Gemüseschutznetze oder -vliese. Weitere Gemüse, die im August gesät werden, sind beispielsweise Radieschen, Petersilie, Feldsalat und Spinat. Anfang August kann noch Kopfsalat gepflanzt werden. Tomaten und Chili und Paprika werden ca. Mitte August im Freiland das letzte Mal gedüngt. Bei Stab-Tomaten wir der Haupttrieb gekappt, damir er nicht weiter wächst, sondern alle Kraft in das Ausreifen der bereits gebildeten Früchte geht.

Selective Focus Photography of Vegetables in Basket

Im Obstgarten

Erdbeeren düngen

Strawberries Fruit

Im August erhalten die abgeernteten Erdbeeren die Hauptdüngung, um die ab September im Kurztag stattfindende Blütenknospenbildung für die kommende Saison zu unterstützen.

Pflanzzeit für Erdbeeren

Wer im nächsten Jahr köstliche Erdbeeren ernten will, muss sie in diesem Jahr vor Mitte August pflanzen. Um Krankheiten vorzubeugen, sollten auf der Anbaufläche möglichst seit vier Jahren lang keine Erdbeeren angebaut worden sein. Bei der Pflanzung achtet man darauf, dass die Wurzeln nicht verletzt oder zu stark gebogen werden. Vorsicht: Nicht zu tief pflanzen, die Mittelknospe muss oberhalb des Erdniveaus bleiben. Nach der Pflanzung gut angießen (gezielt in den Wurzelbereich). Ansonsten sparsam gießen und düngen, um Erdbeermehltau vorzubeugen.

Keine Raupen im Apfel

Die zweite Generation des Apfelwicklers legt etwa im August ihre Eier an die reifenden Früchte. Biologische Bekämpfungsmaßnahmen sind der Einsatz des Eiparasiten Trichogramma zur Eiablagezeit (den genauen Flugzeitpunkt kann man mit einer Apfelwicklerfalle feststellen) oder das Spritzen von Apfelwickler-Granulosevirus bei Raupenschlupf (beispielsweise das Handelspräparat Granupom, gibt es im Gartenfachhandel).

Im Ziergarten

Stauden und Blumenzwiebeln

Der August ist außerdem Pflanzzeit für Herbstzeitlose, Herbstkrokus (Anfang August), Lilien, Taglilien, Iris und Madonnenlilie. Ende des Monats beginnt auch die Blumenzwiebelpflanzzeit für die Spätwinter- und Frühjahrsblüher. Sie dauert bis Oktober/November. Auch frühblühende Stauden können bereits im August gepflanzt werden.

Die zweijährigen Blumen werden jetzt vereinzelt (sofern man welche ausgesät hatte). Stauden wie Pfingstrosen und Christrosen können geteilt werden.
Bis Mitte August können verblühte Rosentriebe bis zu einem Fünfblatt zurückgeschnitten werden.

Pfingstrosen umpflanzen

Beim Pflanzen oder Umpflanzen von Pfingstrosen muss darauf geachtet werden, dass die Wurzelkrone höchstens 5 cm mit Erde bedeckt ist, anderenfalls blühen sie nicht. Pfingstrosen werden nur umgepflanzt oder geteilt, wenn es unbedingt notwendig ist. Sie werden umso prächtiger, je länger sie unbehelligt am Standort stehen bleiben können. Zum Umpflanzen am besten geeignet sind die Monate August und September. Es dauert dann gewöhnlich zwei Jahre, bis sie wieder prächtig blühen.Sind Pfingstrosen zu tief gepflanzt worden, entwickeln sich keine Blüten. Pfingstrosen lieben einen sonnigen Platz.Zweijährige pflanzen Anfang August werden die zweijährigen Blumen gepflanzt, damit sie im kommenden Jahr prächtig blühen. Wer von Goldlack, Fingerhut, Stockrose Bartnelke und Marienglockenblume für das nächste Jahr starke Pflanzen erzielen will, muss sie im ersten Drittel des Augusts pflanzen. Alle genannten Arten verlangen sonnige Lagen. An den Boden stellen sie keine Ansprüche, wenn er humos und nährstoffreich ist. Der Pflanzabstand sollte 25 x 25 cm betragen, bei Stockrosen mehr.

Selective Focus Photography Of Pink Flowers 

Der jährliche Rückschnitt der Rosen

Der Rückschnitt alteingesessener Rosen erfolgt grundsätzlich im Frühjahr, wenn kein starker Frost mehr zu erwarten ist. Im Herbst werden nur abgeblühte und geknickte Triebe oder Zweige entfernt. Grundsätzlich gilt: Schwache Triebe tiefer zurückschneiden als starke. Nach dieser Regel empfiehlt es sich bei allen schwachwachsenden Beet- und Edelrosen ein tiefer Schnitt auf etwa 3 - 4 Augen oder, anders ausgedrückt, auf 10 - 15 cm.
Gartenfreunde, die gerne und viel Sträuße von ihren Edelrosen schneiden, sollten auch die starkwachsenden Sorten genauso tief zurücknehmen. Die Pflanzen werden dann größer und blühen reicher.
An mittelstark wachsenden Busch- und Beetrosen bleiben sonst 6 - 8 Augen stehen, bei starkwachsenden sogar noch ein paar mehr; das entspricht etwa einer Höhe von 15 - 25 cm über dem Boden. Alle paar Jahre sollten Sie einen Verjüngungsschnitt einplanen. Dabei wird die Schere ziemlich tief angesetzt, wobei es keine Rolle spielt, ob an diesem alten Holz noch ein "Auge" zu sehen ist. Trockene, alte, sich kreuzende und nach innen wachsende Triebe bis zur Veredelungsstelle zurückschneiden.

 

Sie suchen einen Garten - dann gleich reinschauen:

Freie Gärten

Fotos www.pexels.com

Für den Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich der Autor verantwortlich. Erstellt mit 1aDeal.de - Datenschutz